Bahntrasse: Skateboarder beging Unfallflucht

Nach einem Unfall auf der Bahntrasse am Flugplatz Neye, bei dem ein 68-jähriger Fahrradfahrer verletzt wurde, flüchtete der Skateboardfahrer, der den Unfall verursacht hatte. Er gab dem Unfallopfer zuvor falsche Personalien an.

Bereits am Freitag, den 11. September befuhr ein 68-jähriger Mann aus Wuppertal mit seinem Fahrrad die Bahntrasse in Höhe des Flugplatzes an der Neye, als gegen 9.35 Uhr ein Skateboardfahrer mit hohem Tempo aus einem Seitenweg kam. Auf der Trasse kam es zum Zusammenstoß, bei dem der Radfahrer stürzte und sich dabei leichte Verletzungen zuzog. Sein Fahrrad wurde beschädigt. Der Skateboarder gab dem 68-Jährigen Wuppertaler seine Personalien mündlich an. Bei der Überprüfung stellte sich jetzt heraus, dass diese falsch waren.

Der Skateboardfahrer wird beschrieben als: Etwa 18 Jahre alt, schlank, 180 cm groß, mittelblonde Haare, Bartansatz. An besagtem Morgen trug er ein T-Shirt mit Aufdruck. Hinweise an das Verkehrskommissariat Wipperfürth unter Tel. 02261/81990.

Advertisements

Flüchtlinge kommen ab 1. Oktober in Jugendherberge unter

Wie die Hansestadt Wipperfürth heute mitteilte, werden ab 1. Oktober rund 120 Flüchtlinge in der Jugendherberge auf dem Mühlenberg untergebracht. Diese soll bis zum 31. Januar 2016 als Notunterkunft genutzt werden. Am kommenden Montagabend gibt es eine Informationsveranstaltung für alle interessierten Bürger.

Die Wipperfürther Jugendherberge an der Ostlandstraße soll ab dem 1. Oktober bis zum 31. Januar 2016 vom Land NRW als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden. Insgesamt werden rund 120 Flüchtlinge in den Zimmern unterkommen. Während des Vertragszeitraums werden verschiedene Akteure in der Herberge tätig sein, darunter Personal der Jugendherbergsverbände, Betreuungsverbände, Sicherheitsdienste sowie Mitarbeiter der Bezirksregierung.

Die Verpflegung der Flüchtlinge sowie die Bereitstellung und Instandhaltung der Zimmer übernimmt dabei das Herbergspersonal. Der Betreuungsverband wird an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden täglich in der Einrichtung tätig sein, unter anderem um für die Sozialbetreuung der Flüchtlinge zu sorgen und die ärztliche Versorgung sicherzustellen. Ebenfalls wird ein Sicherheitsdienst das Gebäude rund um die Uhr bewachen.

Bei den in der Wipperfürther Jugendherberge unterzubringenden Flüchtlingen handelt es sich um Personen, die unmittelbar aus den Erstaufnahmeeinrichtungen kommen. Sie haben bis zum Zeitpunkt ihrer Unterbringung noch keine Schritte des Asylverfahrens in NRW durchlaufen. Die Flüchtlinge werden voraussichtlich jeweils etwa zwei Wochen in der Jugendherberge verbleiben, bis sie einer Kommune zugewiesen, dort registriert, medizinisch untersucht sowie mit neuen Papieren ausgestattet werden. Es wird daher im Zeitraum von Oktober bis Ende Januar immer wieder zu Belegungswechseln innerhalb der Jugendherberge kommen.

Die Hansestadt Wipperfürth veranstaltet am kommenden Montagabend um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Aula der Konrad-Adenauer-Hauptschule, um weitere Fragen von interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu klären.

Thier: Einbruch in Gaststätte am Kapellenberg

In eine Thierer Gaststätte am Kapellenberg brachen Kriminelle am Samstag ein. Sie konnten Bargeld und einen Laptop erbeuten und die Flucht antreten, nachdem die Bewohner des Hauses auf sie aufmerksam wurden.

Die Einbrecher hebelten die Eingangstür der Gaststätte auf, um in das Gebäude zu gelangen. Dort durchsuchten sie zunächst das Erdgeschoss nach möglichem Diebesgut, bevor sie weiter ins Obergeschoss vordringen wollten. Beim Versuch, eine Verbindungstür zum privaten Wohnbereich des Hauses zu öffnen, weckten sie die Bewohner. Die bislang unbekannten Täter ergriffen sofort die Flucht und sprangen aus einem 2,50 Meter hohen Fenster im Erdgeschoss. Ihre Beute besteht nach bisherigen Erkenntnissen aus Bargeld und einem Laptop.

Hinweise zu verdächtigen Personen, Kennzeichen oder Fahrzeugen können zu jeder Zeit unter dem kostenlosen Notruf 110 abgegeben werden.

Stadtfest: Paveier bilden krönenden Abschluss

Am kommenden Wochenende ist es so weit: Das Stadtfest steht an und verspricht vor allem in Sachen Bühnenprogramm um einiges abwechslungsreicher zu werden als in den vergangenen Jahren. Als Höhepunkt sind die „Paveier“ angekündigt.

„Ein Stadtfest, wie es früher einmal war“: Das war offenbar der Wunsch vieler Wipperfürther, wenn man sie nach ihren Vorstellungen zum größten Volksfest der Hansestadt fragte. Ein Stadtfest, wie es früher einmal war, wünscht sich wohl auch der ESW, der in diesem Jahr ein mehr als ansehnliches Programm auf die Beine gestellt hat, das diesem Ziel schon sehr nahe kommt. Neben den zahlreichen Angeboten der vielen Buden sowie des Einzelhandels in der Innenstadt ist es vor allem das Bühnenprogramm auf dem Marktplatz, der die Massen begeistern soll.

Den Beginn macht traditionell der Wipperfürther Stadtlauf am Freitagabend, der in diesem Jahr bereits zum elften Mal stattfindet. Diesmal mit einer kleinen Änderung im Streckenverlauf: Auf Grund der Bauarbeiten wird der Lauf im oberen Bereich der Unteren Straße über die Straße „Am Wall“ umgeleitet. Zudem fällt der Streckenabschnitt über die Bahn- und Schützenstraße weg, da der Straßenbelag dort noch nicht durchgängig fertiggestellt wurde. Die Verletzungsgefahr für die Läufer wäre zu hoch. Alle weiteren Infos zum Stadtlauf gibt es hier. Unmittelbar im Anschluss an den Lauf steigt auf dem Marktplatz eine große After-Run-Party.

Auch am Samstagabend ist auf und rund um den Marktplatz Partystimmung angesagt. Nach der passenden Einstimmung durch DJ KROKO wird die Bühne ab 20 Uhr durch die Gruppe „Beatify“ gerockt. Die siebenköpfige Formation begeistert ihr Publikum mit aktuellen Hits sowie Classic-Pop und Rocksongs der letzten 40 Jahre. Im Programm sind unter anderem Titel von Daft Punk, Kings of Leon, Maroon 5, Sunrise Avenue, Billy Idol, Bon Jovi und Depeche Mode.

Ab etwa 21.30 Uhr werden sich einige Besucher des Marktplatzes wohl verwundert die Augen reiben: Steht dort etwa die wieder auferstandene Whitney Houston auf der Bühne? Nein, denn mit „Ikenna“ ist das wohl beste Double der 2012 verstorbenen Künstlerin weltweit in Wipperfürth zu Gast. Selbst der US-Sender CNN verwechselte Ikenna bereits mit Houston, was sowohl in Sachen Aussehen als auch im Hinblick auf ihre Sangeskünste einem Ritterschlag gleichkommt.

Der Sonntag steht auf dem Marktplatz nach einem zünftigen Platzkonzert mit kombiniertem Frühschoppen durch den Musikverein Thier (11 Uhr) ganz im Zeichen von Sport und Tanz. Unter anderem werden junge und alte Besucher ab 14 Uhr durch verschiedene Kinder-Tanz-Shows sowie Vorführungen der beiden Wipperfürther Fitnessstudios „Life Time“ und „Mobile“ begeistert. Zudem gibt es um 17.30 Uhr die Möglichkeit, interessante Einblicke in den orientalischen Tanz durch einen Auftritt der Schülerinnen Samar zu erhalten.

Den Schluss- und damit wohl auch absoluten Höhepunkt des Stadtfestes setzt am Sonntagabend die beliebte kölsche Band „Paveier“. Mit ihren zahlreichen Karnevalshits wie „Schön ist das Leben“, „Ich han de Musik bestellt“ und „Buenos Dias Mathias“ machten sie sich weit über die Domstadt hinaus einen Namen und werden schon längst in einem Atemzug mit Karnevalsgrößen wie Brings, Höhner und Bläck Fööss genannt. Auf dem Wipperfürther Marktplatz werden sie ab 20.45 Uhr mit Sicherheit für einen stimmungsvollen Ausklang des Wochenendes sorgen.

Versuchter Raub am Busbahnhof

Ein 25-jähriger Wipperfürther wurde am gestrigen Donnerstagabend am Busbahnhof überfallen. Der unbekannte Täter versuchte, ihm die Umhängetasche zu entwenden, scheiterte jedoch und trat daraufhin die Flucht an.

Der 25-Jährige hielt sich gestern Abend um 22.45 Uhr am Wipperfürther Busbahnhof auf, als er dort nach eigenen Angaben plötzlich von hinten geschlagen wurde. Der bislang unbekannte Täter versuchte, die Umhängetasche des jungen Mannes zu entwenden. Dieses Vorhaben konnte der Wipperfürther jedoch erfolgreich verhindern, woraufhin der Täter flüchtete. Er wird als etwa 170 cm groß mit einer kräftigen Statur beschrieben.

Hinweise an das Kriminalkommissariat Wipperfürth unter Tel. 02261/81990.

Neue Liga, neue Halle, neues Projekt

(svw) (Fast) alles neu bei der ersten Volleyballherren des SV Wipperfürth: In der Saison 2015/2016 wird das Team zum ersten Mal nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison in der Verbandsliga antreten. Mit dem Aufstieg verbunden sind erhöhte Anforderungen an die Hallengröße – und damit eine neue Heimspielfestung.

Aus diesem Grund werden alle Heimspiele der neuen Saison (bis auf eines) in der frisch sanierten VossArena auf dem Mühlenberg stattfinden. Damit verlässt das Team die stimmungsvolle Halle am Felderhofer Kamp und will in der neuen Halle mit viel Herz und guten Leistungen neue Fans gewinnen und so die VossArena zur neuen Heimspielfestung machen.

Große Kontinuität hingegen herrscht im Kader des Teams. Nach der erfolgreichen letzten Saison musste man zwar den Abgang von Hauptangreifer D. Soukup verkraften, konnte mit Thorben Haase (TuS Meinerzhagen), Nico Kurth und Dennis Hirschfeld (beide ehemals KT43 Köln) aber vielversprechende Neuzugänge hinzugewinnen. Darüber hinaus bleibt der erfolgreiche Kader der vergangenen Saison bestehen.

Für die neue Saison hat sich das Team wieder ein neues Projekt auf die Fahnen geschrieben und sich darin hohe Ziele gesetzt. Nach den großen Erfolgen der vergangenen Saison (Meisterschaft in der Landesliga und FinalFour im Bezirkspokal) will man auch als Neuling in der Liga oben mitmischen. Um die hoch gesteckten Ziele zu erreichen, hofft das Team auf die Unterstützung vieler Fans. Erstmals Gelegenheit um das Team zum Sieg zu peitschen, gibt es am Samstag, den 19.09.2015, um 18.30 Uhr gegen den Hildener AT in der VossArena.

Weitere Heimspieltermine:

    • Samstag 24.10.2015, 18.30 Uhr, VossArena, AVC Köln 2
    • Sonntag 15.11.2015, 17.00 Uhr, VossArena, Verberger TV
    • Samstag 21.11.2015, 18.30 Uhr, VossArena, ART Düsseldorf 2
    • Samstag 12.12.2015, 18.30 Uhr, VossArena, SV Bedburg-Hau
    • Samstag 19.12.2015, 18.30 Uhr, VossArena, TuB Bocholt 3
    • Samstag 23.01.2016, 19.00 Uhr, Felderhofer Kamp Halle, AVC Köln 1
    • Samstag 05.03.2016, 19.00 Uhr, VossArena, SG Solingen/Langenfeld

>> SV Wipperfürth Volleyball auf Facebook

Hückeswagen: Großaufgebot der Polizei nach Angriff auf kurdische Demonstration

An einem Sternmarsch über die Bahntrassen von Wuppertal nach Hückeswagen nahmen heute etwa 80 kurdische Frauen und Männer teil, als sie laut Polizei von einer Gruppe Türken angegriffen wurden. Diese befinde sich zur Zeit auf der Flucht.

Nach Polizeiangaben seien während der Demonstration im Bereich Bergisch Born plötzlich eine Gruppe von rivalisierenden Türken aus mehreren Fahrzeugen gesprungen und hätten sofort auf die Teilnehmer des Sternmarschs eingeprügelt, so ein Bericht der „Rheinischen Post“. Die Polizei ging dazwischen und trennte die beiden Gruppen mit Pfefferspray und Schlagstöcken. Eine Beamtin wurde bei dem Einsatz durch einen Steinwurf verletzt.

Zum Schutz der Demonstration wurde inzwischen eine Hundertschaft angefordert. In Hückeswagen wird deshalb ein Großaufgebot der Polizei erwartet.

Brings in der „Drahte“: Mitsingen erwünscht

In knapp zwei Wochen bekommt die Alte Drahtzieherei an der Wupperstraße mal wieder hohen Besuch: Die kölsche Kultband „Brings“ gibt sich die Ehre und beglückt die zahlreichen Wipperfürther Besucher mit einer ganz besonderen Konzertreihe: „Singsulautdekanns“. Auch ein Überraschungsgast ist angekündigt.

„Gänsehaut“ und „phänomenal“ waren nur zwei der Wörter, die Besuchern von „Singsulautdekanns“ über die Lippen gingen. Ein durchweg positives Echo fand die Konzertreihe von Brings bislang immer dort, wo sie schon stattfand. Jetzt kommt die beliebte Kölschrock-Band auch zu uns nach Wipperfürth und das mit einer Veranstaltung der besonderen Art: „Singsulautdekanns“ kommt mit einem Minimum an Technik aus, gespielt wird live und unplugged. Dabei geben Brings nicht nur ihre größten Hits wie „Superjeilezick“ oder „Kölsche Jung“ zum Besten, sondern auch stillere und mitunter auch unbekanntere Titel, die sonst nur selten gespielt werden. Und laden ihr Publikum dazu ein, nicht nur zuzuhören, sondern auch mitzusingen.

>> Mittwoch, 16. September; Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr
>> Alte Drahtzieherei