Nach Pöbeleien und Beleidigungen: Randalierer setzt Zelle unter Wasser

Ein 45-Jähriger ohne festen Wohnsitz sorgte im Laufe des Mittwochs im Wipperfürther Stadtgebiet immer wieder für Ärger. Unter anderem musste die Polizei mehrmals wegen Pöbeleien und Beleidigungen ausrücken. Als der Mann dann abends plötzlich auf der Wache erschien, randalierte er dort munter weiter.

Die Beamten kamen am Mittwoch mehrfach zum Einsatz, weil der 45-Jährige im Wipperfürther Stadtgebiet Pöbeleien, Beleidigungen und ähnliches ausstieß. Um 19 Uhr erschien der Mann dann plötzlich auf der Polizeiwache an der Lüdenscheider Straße und machte dort mit der Randale weiter: Er beleidigte und bedrohte die Polizisten, welche zunächst einen Platzverweis aussprachen. Als der Wohnsitzlose diesem nicht nachkam, wurde er in eine Zelle gebracht.

Nach einigen Stunden verlangte er etwas zu trinken. Als ihm Wasser gebracht wurde, bewarf er den Beamten mit dem vollen Becher. Zudem bedrohte und bespuckte er fortwährend die Polizisten. Die in seiner Zelle befindliche Toilette verstopfte er mutwillig und ließ anschließend die Spülung laufen, so dass die Zelle unter Wasser gesetzt wurde. Eine Richterin ordnete daraufhin die Ingewahrsamnahme bis zum heutigen Morgen an. Der 45-Jährige wurde bereits desöfteren auffällig, die Polizei ermittelt gegen ihn wegen Beleidigungen, Bedrohungen und Diebstählen.

Advertisements

Linie 426: Mehr Abend- und Nachtfahrten

Der jährliche Fahrplanwechsel bringt ab dem 14. Dezember einige Änderungen auf der Buslinie 426 zwischen Wipperfürth und Bergisch Gladbach mit sich. So wurden einige Fahrten in den Morgenstunden zugunsten von neu eingerichteten Abend- und Nachtverbindungen gestrichen. Die wichtigsten Änderungen für Wipperfürth im Überblick.

Wipperfürth – Thier – Kürten – Bergisch Gladbach:

  • Montags bis freitags entfällt die erste Frühfahrt nach Bergisch Gladbach um 5.11 Uhr ab Wipperfürth Busbahnhof. Fahrgäste nach Bergisch Gladbach können stattdessen die Linie 427 um 5.19 Uhr ab Wipperfürth Busbahnhof benutzen. Früheste Abfahrt der Linie 426 über Thier und Kürten nach Bergisch Gladbach ist nun um 6.31 Uhr.
  • Montags bis freitags gibt es zwei neue Abendfahrten über Thier nach Kürten Rathaus. Abfahrt jeweils ab Wipperfürth Busbahnhof um 21.15 Uhr und 0.15 Uhr. Bei der Fahrt um 21.15 Uhr besteht in Kürten Anschluss an einen Bus nach Bergisch Gladbach.
  • Samstags entfällt die erste Fahrt nach Bergisch Gladbach um 6.53 Uhr ab Wipperfürth Busbahnhof. Früheste Abfahrt ist nun um 7.53 Uhr.
  • Samstags wird nachmittags eine zusätzliche Fahrt um 15.23 Uhr ab Wipperfürth Busbahnhof nach Bergisch Gladbach angeboten.
  • Samstags gibt es eine neue Abendfahrt über Thier nach Kürten Rathaus. Abfahrt ab Wipperfürth Busbahnhof um 20.45 Uhr.

Bergisch Gladbach – Kürten – Thier – Wipperfürth:

  • Montags bis freitags wird an Schultagen eine neue Fahrt um 15.25 Uhr ab Kürten Schulzentrum über Kürten Rathaus und Thier nach Wipperfürth angeboten.
  • Samstags wird eine zusätzliche Fahrt um 11.41 Uhr ab Kürten Rathaus über Thier nach Wipperfürth angeboten. Fahrgäste von Bergisch Gladbach mit dortiger Abfahrt um 11.13 Uhr haben in Kürten Rathaus direkten Anschluss an diese Fahrt.

Alle Angaben ohne Gewähr. Der ab dem 14. Dezember 2014 gültige Gesamtfahrplan für die Wupsi-Linie 426 ist hier abrufbar.

>> Wupsi – Kraftverkehr Wupper-Sieg AG

InHK: IG Wipperfürth fordert Bürger zum Besuch von Ratssitzung auf

Das „Integrierte Handlungskonzept“ (InHK) sorgt weiter für Furore. Die neu gegründete IG Wipperfürth kritisiert die geplante Sperrung der Hochstraße zwischen Ellers Ecke und Bahnstraße und fordert die Wipperfürther Bürger nun dazu auf, die Ratssitzung am kommenden Mittwochabend zu besuchen.

Die Interessengemeinschaft will sich nach eigenen Aussagen gegen eine Sperrung der Hochstraße zwischen Bahnstraße und Schützenstraße zur Wehr setzen und damit eine „verkehrliche Spaltung der Innenstadt in eine Ost- und Weststadt“ verhindern. Sie sehe in dieser Spaltung eine „tödliche Gefahr für die gesamte Geschäftswelt in der Innenstadt“, heißt es.

Für die kommende Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwochabend hat die Wipperfürther CDU-Fraktion angekündigt, einen Prüfauftrag für eine andere Verkehrsführung an die Stadtverwaltung richten zu wollen. Die IG ruft dazu auf, an der Sitzung teilzunehmen, „damit dieser Prüfauftrag auch mehrheitlich angenommen wird“. Beginn der öffentlichen Sitzung ist am Mittwoch um 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses in der 1. Etage.

>> IG Wipperfürth

Pokalspiel: VfR muss nach Geilenkirchen

Nicht gerade ein Traumlos erwischt hat der VfR für die zweite Runde des Bitburger-Pokals: Am kommenden Samstag müssen die Wipperfürther nach Geilenkirchen reisen. Dort trifft das Scheider-Team auf den A-Ligisten SG Union 94 Würm-Lindern.

Intern hatte man beim VfR Wipperfürth wohl auf ein Spiel gegen die „großen Drei“ gehofft: Fortuna Köln, Viktoria Köln oder Alemannia Aachen. Stattdessen muss die Scheider-Truppe am Samstag ins im äußersten Westen von NRW gelegene Geilenkirchen, um dort auf einem schlecht bespielbaren Naturrasenplatz gegen die SG Union 94 Würm-Lindern anzutreten. Eine leichte Aufgabe wird es gegen den A-Ligisten aus dem Kreis Heinsberg nicht: In der ersten Runde schmiss Würm-Lindern mit einem 2:1 bereits den Landesligisten SV Nierfeld aus dem Pokal.

Anpfiff: Samstag, 22.11.2014, 14.00 Uhr
Spielstätte: Sportplatz Geilenkirchen-Lindern, Birkenweg
>> Das Spiel auf FUSSBALL.DE

Wipperfürth wird nicht zur Tageswache

Entgegen vorangegangener Medienberichte dementiert die oberbergische Polizei gegenüber der „Rheinischen Post“ nun Pläne, aus der Wipperfürther Wache an der Hindenburgstraße eine reine Tageswache zu machen. Demnach soll ab kommenden Jahr in den Nächten lediglich ein Beamter von der Wache abgezogen werden.

Der Aufruhr war groß: Als die Pläne bekannt wurden, aus der Wipperfürther Polizeiwache möglicherweise eine reine Tageswache zu machen, forderten besorgte Bürger ein Einlenken der Politik und kündigten unter anderem eine Demonstration vor dem Rathaus an. Nun ruderte zumindest Polizeisprecherin Monika Treutler gegenüber der „Rheinischen Post“ zurück: Zu einer Tageswache werde die Wipperfürther Wache nicht, heißt es dort.

Es sei viel mehr eine Option, jeweils von Sonntagabend bis Donnerstagabend den Beamten am Funkgerät an der Hindenburgstraße abzuziehen und ihn stattdessen Streife fahren zu lassen. Wer dann in Wipperfürth anruft oder dort klingelt, werde direkt in die Gummersbacher Leitstelle weitergeleitet. Die Streifenwagen sollen allerdings weiterhin von Wipperfürth aus starten. In den Nächten am Wochenende soll die Wache nach wie vor besetzt bleiben.

Wipperfürther Polizeiwache demnächst nur noch tagsüber besetzt?

Wie der Lokalsender „Radio Berg“ am gestrigen Freitag berichtete, könnte die Wipperfürther Polizeiwache an der Hindenburgstraße ab dem kommenden Jahr möglicherweise nur noch tagsüber besetzt sein. Nach Bekanntwerden planen erste Wipperfürther Bürger bereits eine Demo sowie eine „IG Sicherheit“ gegen die Pläne.

Dem Radio-Berg-Bericht zufolge wird zur Zeit darüber verhandelt, ob die Wipperfürther Wache ab 2015 nur noch tagsüber besetzt sein wird. Demnach werde zwar kein Personal abgebaut, die Beamten werden aber möglicherweise an Stellen eingesetzt, wo sie dringender gebraucht werden. Darüber soll am Ende des Jahres eine Analyse der Auslastungen der Wachen im Kreis entscheiden. In Wipperfürth werde unabhängig von der Entscheidung auch nachts weiterhin Polizei vor Ort sein, die Polizeiwagen sollen weiter Streife fahren und zur Verfügung stehen, heißt es.

In den sozialen Netzwerken formieren sich bereits die ersten Proteste gegen die Pläne der Polizei. Viele Wipperfürther fürchten sich demnach davor, dass die nächtliche Sicherheit in der Stadt unter dem Wegfall der Nachtwache leiden könnte. Einzelne Facebook-Nutzer fordern, eine „IG Sicherheit“ zu gründen sowie eine Demonstration vor dem Rathaus anzumelden. Unter anderem heißt es dort: „Es ist jetzt schon eine Frechheit, dass ich in Gummersbach anrufen muss, um die Wipperfürther Polizei zu erreichen. Komisch – um die Parkscheine in diesem Dorf zu kontrollieren, braucht es zwei Vollzeitkräfte. Aber für die Sicherheit der Bürger brauchen wir nachts nur einen Streifenwagen aus Gummersbach? Es wird Zeit, auf die Straße zu gehen.“

Phoenix: Auch 2015 wird in Wipperfürth Football gespielt

Aus Ideen werden Planungen und nun Umsetzungen. Nach einer ersten Ruhephase ging es für die federführenden Köpfe des Wipperfürther Football-Clubs „Phoenix Bergisch-Land“ ab Mitte Oktober in die Planungen für das kommende Jahr 2015. In der zweiten Trainersitzung wurden nun wichtige Vorhaben beschlossen und auf den Weg gebracht.

Der Phoenix Bergisch-Land wird für die kommende Saison 2015 sogar zwei Mannschaften melden. Neben dem Ü-18-Team als erster Mannschaft freuen sich die Verantwortlichen des Clubs besonders darüber, nach einem Jahr der Durststrecke auch eine U-17-Jugendmannschaft melden zu können, wie Headcoach Christian Fröhlich erklärt:

„Auf der Jugend liegt ein besonderes Augenmerk. Wir möchten den Kindern und Jugendlichen aus der Umgebung eine Basis bieten. Nicht nur, um unseren Sport zu erlernen und zu spielen, sondern auch und gerade um Teil eines Teams zu sein. Den Respekt und die Zugehörigkeit einer starken Gemeinschaft zu genießen. Hier geht es nicht nur um den Sport. Der ist vielmehr unser Aufhänger, um junge Menschen mit Respekt, Toleranz, Selbstbewusstsein, Verantwortungsbewusstsein und nicht zuletzt Disziplin in unserer heutigen Gesellschaft zu stärken. Wir sind keine Sekte, die sich abschottet oder das Rad neu erfindet. Alle Vereine versuchen, diese Prinzipien durchzusetzen. Bei uns findet jeder eine offene Türe in eine bunte Mischung an Charakteren, die gemeinsam mit viel Spaß, aber auch Einsatz ein Ziel verfolgen.“

In beiden Bereichen soll jeweils ein Team um die erfahrenen Spieler aufgebaut werden. Das heißt auch, dass in jedem Alter neue Spieler aufgenommen werden. Gerade über den Winter können demnach unerfahrene Jungen und Mädchen perfekt auf die Saison vorbereitet werden. Nicht nur bei den Trainingseinheiten, sondern auch an den Theorieabenden dürfen Interessierte gerne Einblick in den Football-Sport sammeln. Die Termine werden sowohl auf der Homepage als auch via „Phoenix“-App bekanntgegeben.

Mini-Camp und Scrimmage schon am 29. November 2014

Noch vor der Weihnachtszeit stellt der Phoenix seine 1. Mannschaft auf den Prüfstand. Am 29. November bestreiten die Footballer ein Mini-Camp mit anschließendem Scrimmage bei den Leverkusen Tornados. Dort steht unter anderem ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten an: Seit Mitte diesen Jahres hat DJ Anderson das Amt des Headcoaches bei den Tornados übernommen und lenkt nun mit seiner GFL-Erfahrung die Geschicke des jungen Teams. DJ trainierte Mitte der 90er Jahre bereits die Hämmern Bandits in Wipperfürth. Ganz besonders Phoenix-Headcoach Christian Fröhlich freut sich auf ein Wiedersehen. Er spielte damals als Bandit unter Anderson’s Kommando. „Zweifelsohne besteht unsere Phoenix-Spielphilosophie heute zu einem guten Teil aus den Ideen und Grundsätzen, die aus DJ’s Feder stammen. Bei diesem Termin können unsere Jungs auch einmal aus einer anderen Richtung mächtig viel lernen.“

>> Homepage Phoenix-Bergisch Land
>> Phoenix auf Facebook

Bürgerverein Düsterohl ehrt Fred Antweiler mit Gedenktafel

Leider viel zu früh verstarb im Oktober 2012 im Alter von 82 Jahren der langjährige Vorsitzende des Bürgervereins Düsterohl, Fred Antweiler. Für seine umfangreichen und jahrelangen Verdienste dankte ihm der Verein nun mit einer Gedenktafel, die während des Oktoberfestes im Beisein zahlreicher Zaungäste enthüllt wurde.

Über Jahrzehnte hinweg opferte Fred Antweiler für „seinen“ Bürgerverein einen immensen Teil seiner Freizeit und trug unter anderem maßgeblich durch Spendensammlungen dazu bei, dass das heutige Bürgerzentrum an der Ostlandstraße errichtet werden konnte. Auch die Ausrichtung von zahlreichen Festivitäten wie dem Oktoberfest oder Sommerfest wäre ohne das Engagement des gebürtigen Dieringhauseners wohl nicht möglich gewesen. Zudem war er viele Jahre für den „Anzeigen-Echo“ als Lokalreporter tätig und beleuchtete so manches Thema im Wipperfürther Stadtgeschehen kritischer, als es sich die etablierte Lokalpresse jemals getraut hätte.

Unter Teilnahme von zahlreichen Zuschauern sowie dem Vereinsvorsitzenden Andreas Metzger, Geschäftsführerin Heidi Breidenbach und der Witwe von Fred Antweiler, Liesel, wurde die Gedenktafel zu Ehren der „guten Seele des Hauses“ während des Oktoberfestes des Bürgervereins feierlich enthüllt. Sie wird fortan die Gebäudefront des Bürgerzentrums an der Ostlandstraße schmücken und stets an den unermüdlichen Einsatz des Ehrenvorsitzenden erinnern.

>> Bürgerverein Düsterohl

Autoknacker in der Innenstadt unterwegs

Am vergangenen Wochenende waren in der Wipperfürther Innenstadt Autoknacker unterwegs. In der Hochstraße und der Dr.-Eugen-Kersting-Straße konnten sie einige Wertgegenstände aus den Fahrzeugen entwenden. Die Täter entkamen unerkannt.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag brachen die unbekannten Täter einen VW Golf in der Hochstraße auf und stahlen einen CD-Player und einen Verstärker. Wie die Diebe in das Fahrzeug gelangten, ist bislang unklar. In der Dr.-Eugen-Kersting-Straße schnitten sie das Dach eines Cabrios auf und stahlen Werkzeug, Bekleidung und ein mobiles Navigationsgerät.

Wer Hinweise zu dem Fall geben kann, möge sich wie immer an das Wipperfürther Kriminalkommissariat unter Tel. 02261/81990 wenden.