Teilnehmerrekord: Wipperfürth ermittelt Stadtmeister im Schwimmen

Am Samstag wurden mittlerweile zum 8. Mal die Stadtmeisterschaften im Schwimmen im Walter-Leo-Schmitz-Bad ausgetragen. Dabei nahmen diesmal so viele Schwimmer teil wie noch nie zuvor. Je nach Alter mussten die Sportler eine oder zwei Disziplinen absolvieren. Nach 60 Läufen standen die neuen Stadtmeister fest.

  • AK 8 w: Eva Jeschke
  • AK 8 m: Luis Will, St. Antonius
  • AK 9 w: Sophie Wroblowski, KGS Agathaberg/Wipperschule/Albert Schweitzer
  • AK 9 m: Mika Flosbach, St. Antonius
  • AK 10 w: Anna Kirsch, St. Antonius
  • AK 10 m: Sven Saeger, St. Antonius
  • AK 11/12 w: Annemarie Gertz, St.-Angela-Gymnasium
  • AK 11/12 m: Hendrik Jan Hintemann, TV Wipperfürth
  • AK 13/14 w: Janine Rittermann, Realschule Wipperfürth
  • AK 13/14 m: Tillmann Messerich, Realschule Wipperfürth
  • AK 15/16 m: Pascal Kratzke, TV Wipperfürth
  • AK 17/18 m: Lukas Broichhaus, DLRG Wipperfürth
  • AK offen w: Manuela Dreiner, DLRG Wipperfürth
  • AK offen m: Henry Wuttke, DLRG Wipperfürth

Neben den Einzelwettbewerben stand auch die Ermittlung der Stadtmeister in den Staffeln an. Dabei konnte sich die Katholische Grundschule St. Antonius die meisten Titel sichern. Der Preis für den teilnehmerstärksten Verein, der alljährlich vom Stadtsportverband gestiftet wird, ging diesmal erneut an den TV Wipperfürth unter Leitung von Thomas Kratzke. Teilnehmerstärkste Schule war St. Antonius mit 51 Startern. Insgesamt nahmen 171 Einzelschwimmer und 28 Staffeln mit je vier Schwimmern teil. Damit starteten so viele Schwimmer wie noch nie zuvor.

>> DLRG Wipperfürth

Advertisements

Einbruch in Gaststätte am Marktplatz

Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht von Montag auf Dienstag in eine Gaststätte am Marktplatz ein. Dabei stahlen sie das Bargeld aus einem Sparkästchen und konnten unerkannt in Richtung Busbahnhof entkommen.

Laut Polizei gelangten die Diebe über eine rückwärtig gelegene Treppe auf die Terrasse der Gaststätte. Dort versuchten sie ein Fenster aufzuhebeln, was jedoch misslang. An einem anderen Fenster hatten die Einbrecher dann mehr Erfolg und schafften es, in die Gaststätte einzudringen. Sie brachen ein Sparkästchen auf, entwendeten das darin befindliche Bargeld und entkamen schließlich durch die Küche und einen Hinterausgang in Richtung Surgères-Platz.

Wer Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder Kennzeichen machen kann, möge sich an die Polizei unter dem kostenfreien Notruf 110 wenden.

Warnstreik am Dienstag: Busse fallen aus

Auch die Wupsi ist am morgigen Dienstag vom Warnstreik im öffentlichen Dienst betroffen. Ab Dienstbeginn wird das Busunternehmen den ganzen Tag lang bestreikt. Im Wipperfürther Stadtgebiet gibt es auf den Linien 426, 427 und 429 Ausfälle. Die folgenden Fahrten von und nach Wipperfürth sollen laut Streikfahrplan regulär stattfinden.

Linie 426: Wipperfürth – Thier – Kürten – Bergisch Gladbach

  • ab Wipperfürth, Busbf. 05.11 Uhr – an Bergisch Gladbach S 06.06 Uhr
  • ab Wipperfürth, Busbf. 06.31 Uhr – an Bergisch Gladbach S 07.26 Uhr
  • ab Wipperfürth, Busbf. 07.51 Uhr – an Bergisch Gladbach S 08.46 Uhr
  • ab Wipperfürth, Busbf. 12.51 Uhr – an Bergisch Gladbach S 13.46 Uhr
  • ab Wipperfürth, Busbf. 13.31 Uhr – an Bergisch Gladbach S 14.26 Uhr
  • ab Wipperfürth, Busbf. 15.31 Uhr – an Bergisch Gladbach S 16.26 Uhr

Linie 426: Bergisch Gladbach – Kürten – Thier – Wipperfürth

  • ab Bergisch Gladbach S 06.38 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 07.33 Uhr
  • ab Bergisch Gladbach S 07.33 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 08.26 Uhr
  • ab Bergisch Gladbach S 11.33 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 12.26 Uhr
  • ab Breibacher Weg 13.02 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 13.26 Uhr
  • ab Bergisch Gladbach S 18.33 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 19.26 Uhr
  • ab Bergisch Gladbach S 20.17 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 21.09 Uhr

Linie 427: Wipperfürth – Weiden – Bechen – Bergisch Gladbach

  • ab Wipperfürth, Busbf. 05.19 Uhr – an Bergisch Gladbach S 06.08 Uhr
  • ab Wipperfürth, Busbf. 09.29 Uhr – an Weiden, B506 09.52 Uhr

Linie 427: Bergisch Gladbach – Bechen – Weiden – Wipperfürth

  • ab Bergisch Gladbach 06.33 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 07.21 Uhr
  • ab Weiden, B506 09.53 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 10.16 Uhr

Linie 429: (St.-Angela-Gymn.) – Wipperfürth – Olpe – Eichhof

  • ab Wipperfürth, Busbf. 12.35 Uhr – an Weier 13.00 Uhr
  • ab St.-Angela-Gymn. 13.25 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 13.30 Uhr
  • ab Wipperfürth, Busbf. 13.38 Uhr – an Eichhof 14.09 Uhr

Linie 429: Biesfeld – Eichhof – Olpe – Wipperfürth

  • ab Biesfeld 14.12 Uhr – an Wipperfürth, Busbf. 14.44 Uhr

Fahrgästen und Eltern schulpflichtiger Kinder, die nicht zwingend auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, wird empfohlen, am morgigen Streiktag auf alternative Fahrtmöglichkeiten umzusteigen. Alle Angaben ohne Gewähr.

>> Internetseite der Wupsi

Fußball-WM: „Sommermärchen“ startet in Wipperfürth mit Karnevalsumzug

Welcher Jeck hat nicht schon mal davon geträumt, Karneval im Sommer zu feiern? Dieser Wunsch geht dieses Jahr in Erfüllung: Radio Berg veranstaltet am 15. Juni zum Start der Fußball-WM in Brasilien einen Sambazug durch Wipperfürth. Anschließend gibt es „Public Viewing“ von Sönke Wortmanns Film „Das Sommermärchen“.

Vom 12. Juni bis 13. Juli wird in Brasilien die 20. Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen. Vor dem erstem Gruppenspiel der deutschen Mannschaft am Montag, 16. Juni, wird es Radio Berg einen Tag zuvor richtig krachen lassen: Der Sender plant für den 15. Juni einen Sambazug mit farbenprächtigen Kostümen, Samba- und Fußball-Outfits durch die Wipperfürther City. Pünktlich um 14.14 Uhr soll es losgehen. Dabei sein darf jeder, egal ob Vereine, Tanzgruppen oder Einzelpersonen. Ziel des Umzugs ist der Marktplatz, wo im Anschluss mit einem „Public Viewing“ von Sönke Wortmanns Dokumentation „Das Sommermärchen“ noch weitergefeiert wird.

Nach dem fulminanten Auftakt werden auf dem Wipperfürther Marktplatz während der WM sämtliche Spiele der deutschen Mannschaft, das Spiel um Platz 3 sowie das Finale auf einer tageslichtresistenten LED-Wall gezeigt. Parallel zum „Public Viewing“ ist ein buntes Rahmenprogramm unter anderem mit Live-Musik und Showacts angekündigt.

>> Anmeldeformular Sambaumzug
>> Facebook-Seite zum Public Viewing auf dem Marktplatz

Kommunalwahl 2014: Wipperfürther SPD unterstützt Michael von Rekowski

Nachdem die Grünen bereits ihre Unterstützung für Michael von Rekowski bei den anstehenden Bürgermeisterwahlen erklärt hatten, hat jetzt auch die SPD nachgezogen: Bei einer Mitgliederversammlung am Montag signalisierten sie, ihre Zusammenarbeit mit dem 50-Jährigen auch künftig fortsetzen zu wollen.

Auf Vorschlag des Vorstandes der Wipperfürther SPD entschied sich die Mitgliederversammlung am Montag „einmütig“ dazu, die erneute Kandidatur des parteilosen Michael von Rekowski zu unterstützen. Die SPD wolle damit die bisherige Arbeit des Bürgermeisters würdigen und die Zusammenarbeit mit ihm in der nächsten Wahlperiode des Rates erfolgreich fortsetzen. Zudem rufen die Sozialdemokraten alle Wipperfürther Wählerinnen und Wähler dazu auf, ihre Stimme erneut Michael von Rekowski zu geben, damit er „gut begonnene Projekte für unsere Stadt zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger fortsetzen kann“, so die SPD.

Die Kommunalwahl, bei der sowohl der Rat als auch das Bürgermeisteramt neu gewählt werden soll, findet am 25. Mai statt. Michael von Rekowski hatte sich dazu entschlossen, seine eigentlich bis 2015 andauernde Amtszeit bereits in diesem Jahr zu beenden, um eine Zusammenlegung von Rats- und Bürgermeisterwahl zu ermöglichen und damit Kosten einzusparen. Für das Amt des Bürgermeisters stellt sich ebenfalls Heribert Berster (CDU) zur Wahl.

VfR: E-Jugend läuft mit dem 1. FC Köln ein

Ein Traum wird heute Abend wahr für die E-Jugendlichen des VfR Wipperfürth: Beim heutigen Spiel des 1. FC Köln gegen Energie Cottbus darf die U11 mit dem Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga ins Rhein-Energie-Stadion einlaufen.

Für viele fußballbegeisterte Kinder ist es ein Traum: Einmal an der Hand eines Fußballprofis ins Stadion einlaufen und vor zehntausenden von Zuschauern den Rasen betreten. Für die E-Jugend des VfR Wipperfürth geht dieser Traum nun in Erfüllung. Sie werden am heutigen Abend vor dem Spiel des 1. FC Köln gegen Energie Cottbus im Rhein-Energie-Stadion gemeinsam mit den Profis auf den Platz treten. Zu verdanken ist dies den beiden VfR-Jugendtrainern Stefan Brombach und Axel Börsch, die den Kindern dieses Erlebnis ermöglicht haben.

Für die Kölner Elf um Trainer Peter Stöger zählt im Spiel am Freitagabend nur ein Sieg. Gegen den Tabellenletzten Energie Cottbus soll die Tabellenführung des FC gesichert und eine Zitterpartie um den für diese Saison angepeilten Aufstieg in Liga 1 möglichst vermieden werden. Anpfiff ist um 20.30 Uhr, es werden etwa 40.000 Zuschauer erwartet.

Der Frühling kommt

Mit großen Schritten kommt der Frühling nach Wipperfürth: In den nächsten Tagen werden blauer Himmel, Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 18 Grad erwartet. Ein Vorbote des Klimawandels? Schließlich gab es selten zuvor so früh Frühlingstemperaturen und so wenig Schnee und Frost wie in diesem Winter.

Der Winter wurde von den Meteorologen schon vor einigen Wochen abgeschrieben. Ausdauernde Westwindlagen pumpten seit Dezember immer wieder milde Luftmassen vom Atlantik und dem Mittelmeerraum zu uns, so dass es der Frost aus Osteuropa schwer hatte, zu uns durchzudringen. So gab es gerade mal zwei annähernd winterliche Schneetage bei uns im Bergischen – und diese weiße Pracht taute dann auch ziemlich schnell wieder weg. Im Vergleich zum letzten Jahr, wo vor allem Autofahrer ihre Probleme mit Schneemassen von bis zu 45 Zentimetern bis in den März hinein hatten, war der ausgehende Winter ein Totalausfall.

Wer nun allerdings gleich den Klimawandel als Ursache für diesen Mildwinter heranzieht, sollte bedenken, dass es Schwankungen zwischen einer eher atlantischen und einer eher kontinentalen Prägung unseres Wettergeschehens schon immer gab. Die sogenannte „Nordatlantische Oszillation“ kann entweder positiv mit einer ausgeprägten Westdrift und mildem Wetter bei uns oder negativ mit Kälteeinbrüchen aus Nordosten sein. In den letzten Jahren war sie fast durchweg negativ, in diesem Jahr dagegen erstmals wieder deutlich positiv.

Der zu Ende gehende Mildwinter liegt also durchaus noch im Rahmen normaler Klimaschwankungen. Für die Zukunft dürften sich jedoch derartige frost- und schneearme Winter häufen – was auch Auswirkungen auf unsere Landwirtschaft und Vegetation hat. Schon in diesem Jahr sehen sich Förster mit Schädlingen wie dem Borkenkäfer konfrontiert, der von der milden Witterung profitieren und vor allem für die bei uns zahlreich vorhandenen Fichten gefährlich werden kann. Auch Mücken, Spinnen und anderes Getier könnte in Zukunft besser und in größeren Mengen bei uns überleben, wenn ihnen länger andauernde Frostperioden nicht den Garaus machen.