Stadtrundgang auf Französisch

Zum 25-jährigen Partnerschaftsjubiläum am kommenden Pfingst-Wochenende erwartet Wipperfürth zahlreiche französische Besucher nicht nur aus der Partnerstadt Surgères. Rechtzeitig zu diesem Termin ist die Übersetzung des Barcode-Portals des Heimat- und Geschichtsverein Wipperfürth in die französische Sprache fertig gestellt.

Schon seit drei Jahren sind fast 20 Sehenswürdigkeiten in Wipperfürth mit den QR-Code-Plaketten versehen und bieten dem Smartphone-Besitzer die Möglichkeit, auf seinem individuellen Stadtrundgang zahlreiche Informationen und auch Bilder zu den einzelnen historischen Orten und Gebäuden abzurufen.

Alle Informationen stehen ab sofort auch in der französischen Übersetzung zur Verfügung; die Auswahl der Sprache erfolgt einfach über die entsprechende Landesflagge in der Kopfzeile. Alle Texte sind auch wieder als Audio-Guides abrufbar. Diese wurden von Schülerinnen und Schülern des St.-Angela-Gymnasiums eingesprochen. Die Übersetzung der deutschen Texte in das Französische erfolgte durch Marie-Claude Danzeglocke. Die Idee zur Erweiterung des Portals hatte Thomas Bosbach, der auch die technische Realisierung wieder kostenfrei durchführte.

Der Abruf funktioniert mit jedem internet-fähigen Mobil-Telefon mit einem entsprechenden Barcode-Leser (kostenfrei z.B. unter i-nigma.com).

Hauptmenü (Smartphone-optimiert!!): www.wipp.qr-nrw.de

Mehr Infos: Bosbach IT-Services

Advertisements

Souveräner Auswärtssieg vor der Pfingstpause

Dank einer überragenden Defensivleistung konnte der VfR Wipperfürth im gestrigen Auswärtsspiel gegen den TuS Marialinden einen wichtigen 0:3-Erfolg erzielen. Auf Platz 9 der Tabelle und mit fünf Punkten Abstand zu den Abstiegsplätzen geht es jetzt in die Pfingstpause.

Gegen den heimstarken Tabellenzweiten Marialinden blieb der Scheider-Truppe nicht viel anderes übrig, als auf eine defensive Taktik und auf Konter zu setzen. Und der Plan ging voll auf: Nach dem ersten Treffer durch Patrick Althoff kurz vor der Pause warf Marialinden in der zweiten Häfte alles nach vorne und ließ dem VfR so genügend Raum für Kontermöglichkeiten. Sämtliche Angriffsbemühungen des TuS versandeten am Wipperfürther Strafraum. Adrian Grümer und Maik Dlubis konnten nachlegen, so dass der Sieg für die Wipperfürther am Ende völlig ungefährdet war.

Mit einem recht komfortablen Polster von fünf Punkten zur Abstiegszone geht es nun in die wohlverdiente Pfingstpause, bevor am 26. Mai (15 Uhr) die Reserve des SV Bergisch Gladbach 09 auf den Ohler Wiesen zu Gast sein wird.

Rund um Köln in Agathaberg: Grandiose Kulisse trotz Hagel und Kälte

Ohne besondere Vorkommnisse passierte der Profifahrer-Tross von „Rund um Köln“ am heutigen Mittag die Wipperfürther Innenstadt sowie die Steigung von Nagelsbüchel über Großscherkenbach nach Agathaberg. Trotz bescheidenem Wetter säumten hunderte Besucher die Strecke und feuerten die Fahrer kräftig an.

Großes Rahmenprogramm bei „Rund um Köln“ auf „Zintagen“

Während die Teilnehmer der 97. Auflage des Radklassikers „Rund um Köln“ die Wipperfürther Innenstadt am kommenden Sonntag recht schnell passieren werden, wird am Eventpoint in Agathaberg ein großes Rahmenprogramm stattfinden.

Gegen 12.20 Uhr werden die Radfahrer in Hämmern eintreffen, bevor es über die B 237 zum Kölner-Tor-Platz geht. Hier verläuft die Strecke nicht wie im Vorjahr durch die Innenstadt, sondern über Gladbacher Straße und Klosterberg in die Gaulstraße. Von hier aus geht es dann über Niedergaul nach Nagelsbüchel, wo auf dem Weg nach Großscherkenbach und Agathaberg mit 27% Steigung die zweite Bergwertung des Rennens stattfindet. Um etwa 12.31 Uhr werden die Profifahrer dort erwartet.

Zahlreiche Agathaberger Vereine werden für ein ausgedehntes Begleitprogramm sorgen: Für die Kleinen fährt der Neye-Express seine Runden, es gibt einen Segway-Parcours und die Stiftung „Die Gute Hand“ präsentiert kunsthandwerkliche Arbeiten. Für Musik sorgt DJ Ulli Becker und für das leibliche Wohl ein bergischer Frühschoppen. Außerdem wird eine Fahrradausstellung angeboten.

Wegen der begrenzten Anzahl an Parkplätzen in Agathaberg empfiehlt die Stadt eine frühe und organisierte Anreise und bittet Anwohner, möglichst nicht auf der Straße zu parken. Der gesamte Streckenverlauf wird ab etwa 11.30 Uhr gesperrt.

Starkes Finale sichert dem VfR drei Punkte

Nach einer kämpferischen Schlussphase konnte der VfR Wipperfürth einen 0:1-Rückstand gegen den SV Refrath überraschend doch noch aufholen und gewann schließlich mit 3:1. Vor rund 200 Zuschauern rückten die Scheider-Schützlinge so eine über weite Strecken der Partie überaus bescheidene Leistung in den Hintergrund.

Dass der VfR Wipperfürth eine Charaktermannschaft sein Eigen nennt, dürfte wohl niemand ernsthaft bestreiten wollen – sowohl im positiven wie auch im negativen Sinne. Wenn der Kader mal wieder nicht für ein Spiel in Stimmung ist, dann zeigt er das auch gerade heraus. Das war beim Spiel gegen Frielingsdorf so, wie auch in der letzten Woche in Rondorf sowie beim heutigen Heimspiel auf den Ohler Wiesen.

Entsprechend lief in der ersten Halbzeit gegen den SV Refrath überhaupt nichts rund. Offensiv fand der VfR über die vollen 45 Minuten kaum statt. Refrath kam zu einigen guten Möglichkeiten, von denen der erneut überragend parierende Tobias Kapellen eine Vielzahl stoppen konnte. In die Pause ging es dann allerdings torlos – mit einem unguten Gefühl sowohl bei den Wipperfürther Spielern als auch bei den rund 200 Zuschauern.

Dieses bestätigte sich dann auch kurz nach Wiederanpfiff mit dem 0:1 für den SV Refrath. Nach diesem Treffer passierte über weite Strecken nichts sonderlich Bemerkenswertes, bevor die Wipperfürther den Druck auf das gegnerische Tor erhöhten und in der 80. Minute nach Vorbereitung von Patrick Althoff durch Dennis Grolewski den Ausgleich zum 1:1 erzielten. Danach ging es Schlag auf Schlag: Der eingewechselte Christoph Dreiner netzte zum 2:1 ein und Grolewski machte mit dem 3:1 in der Nachspielzeit alles klar.

Eine Charaktermannschaft hat ihre Sonnen- und Schattenseiten. Beim VfR hapert es zur Zeit an vielen Ecken, doch eines kann man der Mannschaft sicherlich nicht vorwerfen: Ihren Kampfgeist hat sie noch nicht verloren. Mit dem heutigen Sieg konnte die Scheider-Truppe den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf fünf Punkte ausweiten. Am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) geht es zum Auswärtsspiel nach Marialinden.

Willi Herren, Hansefest mit Wirtschaftsmesse und Abstiegskampf des VfR

Am bevorstehenden Wochenende ist mal wieder einiges los in Wipperfürth: Nicht nur das diesjährige Hansefest steht an, auch Ballermann-Star Willi Herren kommt uns mal wieder im Kesselhaus besuchen. Auf den Ohler Wiesen geht für den VfR Wipperfürth zudem der Abstiegskampf in die nächste Runde.

Im Rahmen des zweitägigen Hansefestes mit verkaufsoffenem Sonntag wird es auf dem Marktplatz wieder eine Autoschau geben, bei der die heimischen Händler die neuesten Modelle präsentieren. Auf dem Hausmannsplatz ist ein Kinderland aufgebaut, wenige Schritte weiter wird in der Alten Drahtzieherei Kinderschminken angeboten.

Dort findet auch die diesjährige Wirtschaftsmesse statt, bei der sich insgesamt 39 Unternehmen aus Handwerk, Handel und Dienstleistung vorstellen. Im Rahmenprogramm gibt am Samstag der Motorsägenschnitzer Alexander Nelles eine Kostprobe seines Könnens ab. Am Sonntagmittag wird gegen 13 Uhr der Trainer von Schalke 04, Jens Keller, für Autogramme zur Verfügung stehen und um 17 Uhr ist Sebastian Wurth zu Gast.

Wer am Samstagabend Lust auf Après-Ski- und Ballermann-Feeling hat, ist im Kesselhaus richtig aufgehoben. Um 22 Uhr startet die offizielle Revival Party „Partyskitour.de Zillertal 2013“ mit dem Mallorca-Star Willi Herren. Der Eintritt beträgt 7 Euro.

Für diejenigen, die am Sonntagnachmittag die verkaufsoffenen Geschäfte der Innenstadt meiden wollen, bietet sich das Bezirksliga-Heimspiel des VfR Wipperfürth gegen den SV Refrath an. Nach der blamablen 0:3-Niederlage am letzten Wochenende gegen Rondorf steht die Scheider-Truppe mal wieder mit dem Rücken zur Wand. Um 15 Uhr wird sich auf den Ohler Wiesen zeigen, ob sich der VfR im Abstiegskampf noch einmal Luft verschaffen kann.

Weitere Veranstaltungen wie immer in unserer Terminübersicht.

April-Umfrage: Gemischtes Feedback für Bürgermeister Michael von Rekowski

Die Wipperfürther sind sich über die bisherigen politischen Leistungen ihres Bürgermeisters uneins: Über die Hälfte (51%) vergaben an Michael von Rekowski die Noten „sehr gut“ und „gut“. Allerdings fiel der 49-Jährige bei 27% mit den Noten „mangelhaft“ und „ungenügend“ komplett durch. Bis zum kommenden Jahr hat Michael von Rekowski noch Zeit, auch noch diese 27% von seinen Ideen zu überzeugen: Dann finden die nächsten Kommunalwahlen statt.